Netzwerk

Netzwerk

Netzwerk

Wer zu Beginn seines Studiums in ein Corps eintritt, hat viele Kontaktmöglichkeiten. Er trifft im Corps auf ältere Semester aus dem eigenen Studiengang, die mit Tips aus dem Studienalltag helfen können. Er profitiert von der Erfahrung von Studenten aus anderen Fachbereichen und Studiengängen. Durch Besuche bei befreundeten Corps an anderen Hochschulorten besteht ein reger Austausch über die dortigen Möglichkeiten. Bei einem Studienortwechsel ist man bestens informiert und hat sofort Kontakte. Die Möglichkei zur Erweiterung des eigenen Horizonts an anderen Universitäten und zur Absolvierung von Auslandssemestern wird von Corpsangehörigen überdurchschnittlich stark wahrgenommen.

 

Wenn heute Universitäten nach angelsächsischem Vorbild Alumni-Vereine gründen, also Zusammenschlüsse ihrer ehemaligen Studenten, greifen sie damit ein Konzept auf, das die Corps schon seit dem 19. Jahrhundert praktizieren. Junge Corpsstudenten haben die Möglichkeit, jederzeit auf die Erfahrungen der bereits im Berufsleben stehenden Corpsmitglieder zurückzugreifen. Zu diesen gehören in der Regel Absolventen verschiedenster Fakultäten und Vertreter der unterschiedlichsten Berufsgruppen auf allen Karrierestufen. Sie freuen sich darüber, wenn junge Leute nach ihren Erfahrungen fragen und um Ratschläge bitten.

Bei Veranstaltungen des Corps entstehen spontane Gesprächsgruppen, von Zeit zu Zeit werden Vorträge gehalten. Viele Alten Herren laden die Aktiven zu sich nach Hause oder zu Unternehmensbesichtigungen ein. Das ermöglicht vielfältige Einblicke in die Berufswelt, die bei eigenen Zukunftsentscheidungen von Nutzen sind. Im Zeitalter der Online-Kommunikation multiplizieren sich naturgemäss diese Möglichkeiten. Unsere Alten Herren sind vielfach vernetzt und bilden eine wertvolle Quelle der Information auch weit über den deutschen Sprachraum hinaus